Georg Königbauer Portrait

EINE FRAGE DES STILS UND DER LEBENSEINSTELLUNG

Firmengründer Georg Königbauer und seine Leidenschaft für Uhren

Jede Geschichte hat ihren Ursprung, jede Leidenschaft ihr Schlüsselerlebnis. Georg Königbauer war noch ein Knirps von sieben oder acht Jahren, als ihn ein Werbespot im Fernsehen fesselte: Ein Mann zog darin seine Armbanduhr über die Faust und durchschlug eine Fensterscheibe. Die Uhr blieb unversehrt, und der kleine Georg Königbauer sagte zu seiner Mutter: „Die will ich.“

Der Wunsch wurde erfüllt, der Sohn bekam die Quarzuhr zu Weihnachten. Es war eine „Timex SSQ“ – wasserdicht und stoßfest. Georg Königbauer weiß es noch wie heute. Bei anderen Jungs prägt sich der erste Fußball oder die erste Eisenbahn ein, bei dem gebürtigen Peißenberger war es die erste Uhr. Er trug sie voller Stolz in der Schule, und die Faszination für Uhren ließ ihn seitdem nicht mehr los. Natürlich kann er sich auch an seine erste teure Uhr genau erinnern: eine Gold und Silber verzierte „Tag Heuer“ mit grünem Lederband für 3500 Mark. 23 Jahre alt war er damals.

Georg Königbauer kann über Uhren so ausgiebig plaudern wie andere über Fußball oder Politik. Für ihn sind sie mehr als ein Gegenstand, der die Zeit anzeigt. Für ihn sind Uhren Ausdruck (s)einer Lebenseinstellung. Königbauer sagt: „Der einzige Schmuck, den ein Mann bedenkenlos tragen kann, ist eine mechanische Uhr.“ Wenn er ohne Uhr aus dem Haus geht, fühlt er sich zwar nicht nackt, „aber irgendwie unvollständig“.

Königbauer hat erfolgreich im Verlagsgeschäft gearbeitet, war jahrelang Geschäftsführer beim „Münchner Wochenanzeiger“ und hat mit „Hallo München“ die größte Neugründung eines Anzeigenblatts in Deutschland aus der Taufe gehoben. Mit 48 Jahren erfüllt er sich nun einen Lebenstraum und macht seine Passion zur Profession: Der diplomierte Medienmarketing-Fachwirt hat eine Firma zum Handel mit Luxusuhren gegründet. Der Online-Shop soll der Anfang sein. Wer immer es möchte, den sucht er persönlich für ein Beratungsgespräch auf. Georg Königbauer ist in Murnau im Oberland zu Hause, doch er kennt auch die Landeshauptstadt München wie seine Westentasche.

Mechanische Uhren sind für ihn gleichermaßen Schmuckstück und Investment. „Sie sind schön und wertbeständig“, sagt der ausgewiesene Experte. „Uhren fürs Leben“ lautet Königbauers Claim. Er kenne Leute, „die kaufen eine Uhr und legen sie in den Tresor“. Nicht die schlechteste Wahl in Zeiten der Euro-Krise, oder wie es Georg Königbauer ausdrückt: „Eine Rolex ist wie Bargeld.“ Ja eigentlich sogar eine Anlage, die Wertsteigerung verspricht – wenn man auf die richtige Uhr setzt.

Königbauer beschäftigt einen Uhrmachermeister, der für ihn Uhren aus dem Luxussegment repariert und instandsetzt. Er vertreibt hochwertige Marken wie Officine Panerai, Tag Heuer, Tudor, Rolex, Longines oder Eberhard & Co. „Alle relevanten guten Uhren“, wie er sagt. Die Idee für dieses Geschäft spukte schon länger in seinem Kopf herum. „Nun war es Zeit, etwas Neues anzugreifen.“ Eine schöne Uhr ist für ihn gerade „in so hektischen Zeiten“ eine würdevolle Art, Retro-Stil zu zeigen.

Große, mechanische Armbanduhren findet er im übrigen nicht nur bei Männern kleidsam, sondern auch bei Frauen „sexy und superelegant“. Der russische Tennis-Star Maria Sharapova, die stets eine TAG Heuer trägt, fällt ihm bei dieser Gelegenheit ein. Und auch wenn man es nicht glauben möchte, selbst der linke Revolutionär Che Guevara trug eine Rolex. „Er wusste, auf seine Uhr konnte er sich im Dschungelkrieg verlassen“, schmunzelt Georg Königbauer. Was er selbst denn aktuell trägt? Eine Eberhard & Co., “Tazio Nuvolari Data”, sagt der Uhrenfreak – sportlich, elegant und dennoch robust. Na ja, man sollte dennoch nicht versuchen, eine Fensterscheibe damit zu durchschlagen.

Uhr Timex SSQ VintageDer Beginn einer großen Leidenschaft: die „Timex SSQ“ – wasserdicht und stoßfest

Portraitbild von Uhrenhändler Georg Königbauer aus MurnauGeorg Königbauer macht seine Passion zur Profession: „Uhren fürs Leben“

Große, mechanische Armband-uhren: Tennis-Star Maria Sharapova trägt TAG Heuer


Dieser Fernseh-Spot von Timex hat den kleinen Georg Königbauer im Alter von sieben oder acht Jahren nachhaltig beeindruckt.

Mit freundlicher Unterstützung der STS Top Time Marketing + Vertrieb GmbH.